Nassim Taleb: Geh ins Gefängnis, wenn Du eine Sprache lernen willst

"Mein Freund Chad Garcia verbesserte seine Russischkenntnisse im Zusammenhang mit einem unfreiwilligen Aufenthalt in der Quarantänestation eines Moskauer Krankenhauses; angeblich litt er an irgendeiner Krankheit. Es handelte sich in Wahrheit um eine raffinierte Variante medizinischen Kidnappings. In dem nach dem Ende der Sowjetunion ausbrechenden Chaos konnten Krankenhäuser Reisende durch einen Zwangsaufenthalt dazu bringen, große Geldsummen für die Rückgabe ihrer Papiere zu zahlen. Chad, der die Sprache nur notdürftig beherrschte, musste Tolstoi im Original lesen, was den Umfang seines Vokabulars beträchtlich erweiterte.“

Ich kann dem, was Nassim Nicholas Taleb in seinem Bestseller „Anti-Fragilität“ beschreibt, nur zustimmen! Mit einem Grammatikbuch und einer Wörterliste kann man zwar einiges ÜBER eine Sprache lernen, aber man wird sie nie SPRECHEN lernen. Will man also eine Sprache sprechen, sind die Schwierigkeiten und der Stress, die eine echte kommunikative Situation auslösen, sehr willkommen und förderlich. Das Bedürfnis zu kommunizieren, lässt uns die Furcht, Fehler zu machen, über Bord werfen. Der Zwang herauszufinden, was der andere meint und der eigene dringende Wunsch, sich auszudrücken, treibt uns voran. Und so hangeln wir uns zwar von einem Fehler oder Irrtum zum nächsten, aber letztendlich sprechen wir. Das bringt uns weiter als eintöniger Lernaufwand im stillen Kämmerlein (s. „Anti-Fragilität (2013)“ S. 98) und verbindet uns mit den Menschen um uns herum!

Diese Situationen müssen sich unsere WORTLAND-Studenten allerdings oft erst mit Vehemenz schaffen. In der Regel lassen die Kollegen, die gerne Englisch oder eine andere Muttersprache praktizieren wollen, unseren Studenten keine Chance, um Ihr Deutsch anzuwenden und zu verbessern! Dazu, scheint es, müssen sie sich wahrscheinlich doch ins Gefängnis begeben… !

Aber wir tun unser Bestes, damit unsere Studenten nicht so weit gehen müssen. Zumindest sind unsere Trainer Profis, die unsere Studenten schon zum Reden bringen!

Zurück